Pressearchiv

18.03.2009
CDU unterstützt die Abschaffung der Jagdsteuer
Abschaffung derJagdsteuer
Die CDU unterstützt die Abschaffung der Jagdsteuer
Die CDU-Kreistagsfraktion im Landkreis setzt sich für die Abschaffung der Jagdsteuer im Landkreis Aurich ein. Die Jägerschaften Norden und Aurich haben beantragt die Jagdsteuer zu streichen und hierfür umfangreiche Leistungen zu übernehmen. Diese sollen durch eine Vereinbarung abgeschlossen werden mit dem Ziele, einen Katalog von Aufgaben aus den Bereichen der Landschaftsstrukturverbesserung, der Schaffung und Erhaltung von Biotopen, zur Unterstützung bei Seuchen- und Krankheitsbekämpfungsmaßnahmen und bei der Entsorgung von verunfalltem Wild zu
übernehmen.
Im Landkreis Aurich wird eine Jagdsteuer erhoben, diese beträgt 20% vom jeweiligen Jagdwert. Bundesweit und in mehreren Landkreisen Niedersachsens,so die CDU-Fraktion, wird mittlerweile komplett auf die Erhebung einer Jagdsteuer verzichtet, da man hierin lediglich ein anachronistisches Instrument der Steuererhebung sieht. Zudem werden die umfangreichen Anstrengungen der Jäger im Bereich des Naturschutzes und anderer – auch öffentlicher – Aufgaben anerkannt. "Die Jägerschaft zählt seit Jahren zu den anerkannten Naturschutzverbänden und leistet mit ihren Mitgliedern einen erheblichen finanziellen, sachlichen und zeitlichen Aufwand im Bereich des Naturschutzes vor Ort. Zu diesem Engagement zählen Aufforstungsarbeiten, Renaturierungen an Gewässern sowie eine ganze Reihe weiterer Projekte im Bereich Naturschutz" heißt es in der Stellungnahme der CDU-Kreistagsfraktion.
Darüber hinaus leistet die Jägerschaft ehrenamtliche Aufgaben der öffentlichen Hand, wie der Bergung und fachgerechten Entsorgung von Verkehrsunfallopfern unter den Wildtieren. Allein dieser ehrenamtliche Einsatz, die Hegeschau, die Jägerprüfungen und die reduzierten Verwaltungsausgaben entlasteten den Kreis in mindestens der veranschlagten Höhe des Erlöses aus der Jagdsteuer. Die CDU möchte einen Impuls setzen bzw. um das ehrenamtliche Engagement der Jäger im Bereich Naturschutz und auch Unfallwildbergung- und Entsorgung anzuerkennen und teilweise zu honorieren.
Aus den vorgenannten und nachvollziehbaren Gründen unterstützt die Kreistagsfraktion der CDU den Antrag der Jägerschaft.