Pressearchiv

28.11.2011
CDU ist mit neuer Frühstückspausenregelung nicht einverstanden
Pressemitteilung
 
Mit großem Erstaunen hat die CDU-Fraktion zur Kenntnis nehmen müssen, dass Herr Weber als neuer Landrat entschieden hat, dass die Frühstückspausen der Mitarbeiter wieder als Arbeitszeit angerechnet und damit bezahlt werden sollen. Unabhängig von der Frage, ob der Landrat eine solche Entscheidung alleine treffen darf, kann die CDU diese Entscheidung ohne Einbindung des Personal- oder Kreisausschusses – einfach nur so – nicht nachvollziehen.
Vor einigen Jahren haben wir nach interfraktionellen Beratungen einstimmig die Entscheidung getroffen, wie in der freien Wirtschaft selbstverständlich auch beim Landkreis die Frühstückspausen nicht zu bezahlen. Die jetzt vom Landrat angekündigte Aufhebung dieser Regelung bedeutet eine erhebliche Besserstellung der Mitarbeiter und entsprechend eine gleich hohe Belastung des Landkreises von etwa 3 %. Die wöchentliche Arbeitszeit der Mitarbeiter verkürzt sich damit um 1,25 Stunden, was umgerechnet auf die Gesamtzahl der Mitarbeiter beim Landkreis etwa 60 (!) Stellen entsprechen würde.
Das Argument des Landrates, die seinerzeit beschlossene Regelung hätte zu keinen Personalkosten- Einsparungen im Haushalt geführt, ist völlig unlogisch und bestätigt, wenn es denn so ist, voll und ganz Organisations- und Führungsschwächen der verantwortlichen Mitarbeiter in der Verwaltungsspitze. Wir fordern, dass sich der Kreisausschuss mit diesem Thema befasst, und erwarten, dass es bei der bisherigen Regelung bleibt, nicht zuletzt auch deswegen, weil der Haushalt des Landkreises schon heute durch überdurchschnittlich hohe Personalkosten belastet wird.
 
Südbrookmerland, den 27.11.2011
 
Hilko Gerdes