Archiv

02.10.2013, 18:32 Uhr
CDU-Kreistagsfraktion stellt Resolutionsantrag:
"Keine Verkürzung der Amtszeiten für Landräte und Bürgermeister"
 Die achtjährige Amtszeit für Hauptverwaltungsbeamte hat sich nach Ansicht der CDU-Kreistagsfraktion bewährt und soll auch so bleiben. Dem gegenüber möchte jedoch die rot-grüne Landesregierung in Hannover die Kommunalverfassung ändern und die Amtszeit der Beamten an die Wahlperioden der Räte koppeln. Das wäre eine Verkürzung von acht auf fünf Jahre. "Vor Kurzem wurde die Besoldung der Bürgermeister angehoben mit der Argumentation, man müsse ein attraktiveres Einkommen anbieten, um künftig gute und qualifizierte Bewerber für diese wichtigen kommunalen Aufgaben zu finden“, wundert sich der CDU-Kreisvorsitzende und Kreistagsabgeordnete Sven Behrens. „Durch die geplante Verkürzung der Amtsperioden würde nun genau das Gegenteil passieren. Wer will sich schon aus gesicherter beruflicher Position auf ein so kurzfristiges Angebot einlassen? Bisher bieten mindestens zwei Amtsperioden zu je acht Jahren eine relativ sichere und verlässliche Perspektive für eine Lebensplanung.“ Nach Ansicht der CDU-Kreistagsfraktion gibt es noch diverse weitere grundlegende Argumente gegen die Amtszeitverkürzung. Diese sind in der Begründung des Antrages, siehe anliegende Resolution, aufgeführt.



cdu-kreistagsfraktion-aurich.de/image/inhalte/file/CDU_Resolution_30_09_2013.pdf